Zeit spielt keine Rolle – das Design schon

Auf der Hong Kong Watch and Clock Design Competition vom September 2011 waren die Gewinnermodelle wir jedes Jahr wieder mehr als vorzeigbar – funktionelle, edle und kreative Uhrmacherkunst vereint.

Der Wettbewerb in Hong Kong ist inzwischen eine renommierte Veranstaltung mit internationalem Bekanntheitsgrad. Diesjährig traten internationale Uhrmacher und -designer in zwei Kategorien an: So gab es „Classic Reunion“ als Motto für bereits etablierte Hersteller, als „Dream Team“ sollten sich Studentengruppen beweisen. Insgesamt 210 Design-Ideen wurden zur Bewertung eingereicht.

Der erste Preis in der Kategorie der erfahrenen Uhrmacher ging an Wincy Horological Ltd. mit dem Entwurf „10.2“. Dabei handelt es sich um eine Taschenuhr, die sich aber auch sehr attraktiv am Handgelenk macht. Der Designer hat hier besonders geschickt Tradition mit Moderne verbunden – die Uhr ist beispielsweise mit einem Handaufzug ausgestattet, was einen klassischen Bestandteil einer Taschenuhr darstellt.

In der Kategorie der Studentengruppen war das Design „Globe Watch“ von Fok Yiu Chor der Konkurrenz überlegen. Die Globe Watch zeigt gleichzeitig zwei Zeitzonen in kleinen separaten Ziffernblättern an. Der Designer wählte eine Weltkarte als Hintergrund für seine Uhr. Ein Design zu kreieren, welches dem Träger problemlose Orientierung verschafft und gleichzeitig den perfekten Treffpunkt zweier Zeitzonen produziert, gelang dem jungen Mann so hervorragend, dass es ihm den Sieg eintrug. Mit seinem Modell wollte der Student ein Gegenstück zur bisher eher funktionalen GMT-Uhr ins Leben rufen. Er sei besonders fasziniert von den technischen Anforderungen diverser Zeitmesser; bereits minimale Änderungen bei der Funktionsweise könnte der Uhr nicht nur hinsichtlich des Innenlebens, sondern auch ein komplett anderes Aussehen verleihen. Mit seiner „Globe Watch“ gewann das junge Nachwuchstalent seine erste Auszeichnung. Den Abschluss seines Studiums strebt Chor bis Ende des Jahres 2011 an.